Die Rundmade



Am 4. Tag nach der Eiablage öffnet sich die Haut und die kleine Made schlüpft heraus. Sie ist etwa 1 bis 1,5 mm lang und hat das Gewicht von etwa dem dritten Teil eines tausendstel Gramms (ca. 0,3 mg). Wenn die Königin sehr viele Eier legt (z.B. bei guten Witterungs- und Trachtbedingungen im Mai), werden diese auch etwas kleiner. Auch bei der Ernährung des Volkes mit Pollenersatzstoffen statt mit Pollen ist dies so. Bald spucken die Ammenbienen eine Art Milch neben diese neugeborene kleine Made, so daß es in der Seitenlage darauf schwimmt. Es frißt und frißt wie Hans im Schlaraffenland und wächst unglaublich. Am zweiten Tag wiegt die Made schon 11mal soviel wie bei der Geburt (ca. 3,4 mg), am dritten Tag 111mal soviel (ca. 33,3 mg), am vierten Tag 333mal soviel (ca. 100,1 mg), am fünften Tag 448mal soviel (ca. 134,5 mg), am sechsten Tag etwa 517mal soviel (ca. 155,2 mg).
Ein menschlicher Säugling mit 3,5 Kilogramm Geburtsgewicht müßte dementsprechend am zweiten Tag schon 38,5 Kilogramm wiegen und am sechsten Tag bereits 1800 Kilogramm (1,8 Tonnen). Wehe den Eltern, die einen solchen Vielfraß ernähren müßten!


zurück Übersicht weiter