Ameisensäure soll milbengeplagte Bienen retten



Die gefürchtete Varroa-Milbe hat die Anzahl der Honigbienen in den USA und Europa stark dezimiert. Forscher vom "Beltsville Agricultural Research Center" meinen nun, das ideale Gegenmittel gefunden zu haben. Sie haben ein neues Gel entwickelt, das Ameisensäure enthält.70 bis 85 Prozent der Varroa-Milben, sowie 100 Prozent der Tracheal-Milben sterben laut Veröffentlichung im "Journal of Agricultural an Food Chemistry" nach der Behandlung mit dem neuen Gel ab.

Die Varroa-Milbe ist ein Parasit, der die Honigbienen förmlich aussaugt, weil er sich von deren Körpersäften ernährt. Die Tracheal-Milben leben in den Atemwegen der Bienen. In manchen amerikanischen Bundesstaaten sind bis zu 80 Prozent der Bienenstämme durch die Milben ausgerottet worden.

Nicht allein Imker haben darunter zu leiden, denn auch Wildbienen sind betroffen. Viele Nutzpflanzen in der Landwirtschaft können daher von den Bienen nicht mehr bestäubt werden. Noch immer fehlen wirklich zuverlässige Methoden, um die Insekten vor ihren winzigen Feinden zu bewahren.



[Quelle: Iris Schaper und ACS]


Meldung vom 27.10.1999
News-Ticker von Bild der Wissenschaft - online
http://www.wissenschaft.de

©1996-2000 bild der wissenschaft